where memories at
25042013

wisst ihr .. es ist so schwer dran zu bleiben, hartnäckig zu sein, diszipliniert zu sein, und seinen weg zu gehen ohne groß ins stolpern zu geraten. mir ist es nie gelungen auf grader strecke zu bleiben, immer wieder kam ich ins taumeln immer wieder fiel ich auf den boden.

nie habe ich etwas in meinem leben wirklich erreicht, es gibt nur die sachen mit denen ich all die menschen um mich herum enttäusche. und am meisten mich. ich will stark sein, diszipliniert sein doch wenn die leisesten anzeichen von hunger kommen renne ich irgendwo hin, und kaufe mir was zu essen. ich kaufe mir was zu essen obwohl ich das geld sparen will. in meinen gedanken ist alles so einfach, in meinen gedanken seh' ich mich dünn. dünn genüg für einen bikini. dünn genüg um den jungs zu gefallen..

ich versuche öfters zu schreiben, denn ich weiß nur so kann ich es vielleicht schaffen. ich muss abnehmen, denn ich widere mich an. ich kann an keinem spiegel vorbei gehen ohne zu sehen ob man meinen bauch sieht. ich kann kein essen ansehen ohne mich zu fragen ob es, das wirklich wert war zu essen.

achja. mein gewicht liegt bei 57,7 kg welches mein neustes höchstgewicht ist. es ist zeit für eine veränderung!
25.4.13 23:17


Werbung


28032013

Schmerz kommt in vielen Formen vor. Das leichte Zwicken, ein bisschen Brennen, der zufällige Schmerz. Das sind die normalen Schmerzen, mit denen wir jeden Tag leben. Aber es gibt auch den anderen, den man nicht ignorieren kann. Ein so heftiger Schmerz, der alles andere verdrängt. Der die ganze Welt verblassen lässt, sodass wir an nichts anderes mehr denken können außer daran, wie weh es tut. Wie wir mit unserem Schmerz umgehen, liegt an uns. Schmerz – wir betäuben ihn, wir halten ihn aus, umarmen ihn oder ignorieren ihn. Und für manche von uns ist der beste Weg mit ihm umzugehen, sich einfach durchzubeißen.
28.3.13 00:22


24032013

man tut dinge die man mit freunden richtig hält, obwohl man sie, wenn man alleine ist vielleicht gar nicht für richtig hält.

Wir tun das, um kein aufsehen zu erregen um dabei zu sein um zu zeigen das alles ok ist. Das, dass lächeln echt ist wenn man den nächsten bissen tätigt. man will niemanden das gesicht zeigen das man am liebsten an den tag legen würde, denn es würde nur zu viel kaputt machen. kaputt machen was man nie wieder heilen könnte da die schnitte zu tief wären.
Das leben ist kompliziert und egal wie einfach wir es versuchen uns zu machen es wird von tag zu tag schwieriger. man darf nicht auffallen man muss den guten schein tragen.

Das Wochenende mit Freunden zu verbringen ist schön und tut gut. Die Kilos jedoch die man an dem Wochenende zunimmt gehen nicht so schnell weg wie die Momente die man nicht vergessen möcht.' Was ich damit eigentlich sagen will ist das ich einfach zu viel gegessen habe und total unmotiviert bin. Ich will alles wegschmeißen und dann doch am nächsten tag weiter machen obwohl ich weiß das es nicht besser wird, denn das wird es nie. ich kann so viel lächeln wie ich will wenn es ja doch nicht immer ernst gemeint ist.
ich will leichter sein, nicht mehr diesen bauch spüren doch er ist meine last die mich jeden tag daran erinnert wie fett ich doch bin und das ich es nicht schaffe abzunehmen. toll.
24.3.13 22:54


23032013

kurz vor halb zwei. ich sollte schlafen. schon so lange schlafen, doch anstelle zu schlafen sitze ich hier und arbeite an dem blog der grade erst geboren wurde. noch so vieles gibt es zu tun, und ich habe den drang es zu perfektionieren aber ich tu' es nicht da ich weiß das ich nie ganz zufrieden sein werde. hach

ich weiß nicht wie lange ich auf diesem blog schreiben werde, ob ihn einer lesen wird und was in der zukunft geschehen wird. ich möchte hier meine erfolge ( oder auch misserfolge ) zum thema abnehmen hinschreiben. ich will nicht verurteilt werden auch wenn es sicherlich welche tun, dennoch ist es meine sache ich weiß was gut oder was schlecht ist. und momentan ist die einzige sicht die ich habe abzunehmen. ich habe alles satt, die blicke. die sprüche. das tuscheln. einfach alles. es muss sich was verändern. ich schaffe es nicht ohne meine gedanken nieder zu schreiben deswegen brauche ich diesen blog. vielleicht kann ich hier mal endlich so sein wie ich bin. ohne darauf achten zu müssen was ich schreibe da ich niemanden enttäuschen kann da mich niemand kennt. vielleicht ist es ein anfang, eine chance die ich nutzen muss. ach, ich denke zu viel was ich immer tu'.

doof. doof. doof. alles ist doof.
23.3.13 01:27